#MOBILITÄTSSTATION HASTE

 

OSN_Layout_Präsentation_A0-FINAL_240217.indd

pfeil.JPG Derzeit  werden in Osnabrück an ausgewählten Standorten sogenannte Mobilitätsstationen geplant.

Zentrales Merkmal einer Mobilitätsstation ist eine überdurchschnittliche Verknüpfung unterschiedlicher Verkehrsmittel (Bus, Fahrrad, Carsharing, etc.). Neben einer Haltestelle des öffentlichen Personennahverkehrs ist in der Regel auch das Abstellen von Fahrrädern in gesicherten und Wetter geschützten Fahrradabstellanlagen Bestandteil einer Mobilitätsstation. Die Ausstattung wird dabei stets an die Nachfrage angepasst und kann etwa durch Carsharing oder ein Fahrradverleihsystem flexibel ergänzt werden.

Grundsätzliches Ziel ist die Unterstützung eines multi- bzw. intermodalen und nachhaltigen Mobilitätsverhaltens und somit die Stärkung des Umweltverbundes insgesamt. Hierzu bedarf es einer räumlichen Verknüpfung, die einen Wechsel zwischen den Verkehrsmitteln durch physische Konzentration der Angebote ermöglicht und diese einfach und intuitiv nutzbar macht.

Um die Verknüpfung von Mobilitätsangeboten auch optisch hervorzuheben und um einen hohen Wiedererkennungswert zu erreichen, unterliegen Mobilitätsstationen einem speziellen und einheitlichen Design und heben sich gestalterisch von den bisherigen Bushaltestellen im Stadtgebiet ab. So wurde von der Stadt Osnabrück ein Design-Wettbewerb ins Leben gerufen, mit dem Ziel ein eigenes, Osnabrück-spezifisches Design zu entwickeln.

 

pfeil.JPG Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programm und Initiativen decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen.

Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutz vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen